Dienstag, 18. Oktober 2016

Warum Deine Wohnumgebung für Dich passgenau sein muss


Mir wurde letzten Montag die Frage gestellt, was wäre, wenn mein Blog aus welchen Gründen auch immer plötzlich aus dem Internet verschwinden würde und nur noch vereinzelte Textfetzen übrig blieben. Welche Textfetzen wären das? 
Die Frage ging mir dann eine Woche lang im Kopf herum. Letzte Woche Freitag hat dann mein Kopf Antworten ausgespuckt.


Ich wiederhole nahezu in jedem meiner Artikel die Aussage, dass die Wohnumgebung passgenau für alle Bewohner gestaltet sein muss
Ich weise immer wieder darauf hin, dass vor Renovierungen Kommunikation sehr wichtig ist, um ein Ergebnis zu erzielen, dem alle Wohnungsbewohner zustimmen.
Aber warum?
Und wer ist mit Wohnungsbewohner genau gemeint?
Du und Dein Lebenspartner. Ich beziehe meine Aussagen auf die Paarkonstellation, wie auch immer sie aussehen mag. Es ist unglaublich wichtig, als Paar in einer Wohnung zu leben, die passgenau für beide gestaltet ist. (Da ist der Textfetzen wieder.)
Und wieder: warum?
Jeder von Euch hat Vorlieben und Abneigungen, und das ist gut so. Sie sind aus den Erfahrungen entstanden, die Ihr Euer Leben lang gesammelt habt und die Euch zu den Menschen gemacht haben, die Ihr heute seid. Sehr wahrscheinlich sind Eure Vorlieben und Abneigungen aber nicht deckungsgleich. Auch das ist erstmal gut so.
Wenn es dann aber an die Gestaltung Eurer gemeinsamen Wohnung geht, wird es Zeit, dass Ihr Euch unterhaltet - vor allem über Eure Abneigungen.
Wieder: warum?
Die Quantenphysik sagt, dass alles Schwingung ist. Ein Teil der Schwingung ist für uns Menschen hörbar, ein Teil der Schwingung sichtbar. Etliche andere Schwingungsbereiche sind fühlbar, weitere kannst Du riechen.
Gefallen und nichtgefallen hat auch etwas mit Schwingung zu tun. Gefällt Dir etwas, schwingst Du mit, anders gesprochen: Du gehst in Resonanz zu etwas. Gefällt Dir etwas nicht, folgst Du der Schwingung nicht und es entsteht Dissonanz. 
Etwas weiter oben habe ich darüber geschrieben, besonders über Abneigungen zu sprechen. Das hat folgenden Grund: angenommen, Du gestaltest etwas in Eurer gemeinsamen Wohnung neu und verwendest Details, die Deinem Partner nicht gefallen. Noch dazu wissen weder er noch Du, dass etwas Missfallen auslöst. Was passiert? Dein Partner schwingt nach der Umgestaltung nicht mit allen neuen Schwingungen mit und gerät in Dissonanz. Anders gesprochen: es fängt an zu knirschen, unterschwellig. Dieses Grundknirschen bleibt und wächst sich zu einer Unzufriedenheit aus. Noch anders gesprochen: Dein Partner findet sich in der neuen Gestaltung nicht wieder, kann es aber vielleicht nicht benennen, weil es ihm nicht bewusst ist. Das alles kann die Ursache von scheinbar grundlosem Streit sein. 
Und deswegen wiederhole ich es immer wieder: die Wohnumgebung muss passgenau für alle Bewohner sein. Um herauszufinden, was für Euch jeweils passgenau ist, müsst Ihr miteinander reden. 
Ich habe im Laufe der Zeit Methoden gefunden und weiterentwickelt, die das drüber-reden einfacher machen. Ein erster Schritt ist, ein Wohntagebuch zu führen und daraus eine Positivliste zu entwickeln. Näheres dazu findest Du hier. Weiterführend hast Du die Möglichkeit, eine Wohnberatung zu buchen.
Wahrscheinlich fragst Du Dich nun, in wiefern die Wohnumgebung passgenau für Kinder einer Familie sein muss?
Kinder werden nicht nur in eine Familie hineingeboren sondern auch in eine Wohnumgebung. Sie nehmen diese Umgebung als Blaupause her für alle weiteren Gestaltungseindrücke. Die Wohnung der Eltern wird als "normal" oder "richtig" eingeordnet - so funktioniert Wohnen eben. Erst im Laufe der Zeit bilden sich eigene Vorlieben heraus und sie wechseln bis ins junge Erwachsenenalter mehrfach. 
Für die Gestaltung der Wohnung heißt das: Eure Kinder bestimmen die Gestaltung ihrer eigenen Zimmer mit. Die Gestaltung Eures Schlafzimmers ist Sache von Dir und Deinem Partner und die Gestaltung der Gemeinschaftsflächen zu sehr großen Teilen auch. 
Mein Dank für den Anstoß zu diesem Artikel geht an Markus Cerenak und sein BlogMomentum. Ich habe die Zusammenhänge hinter der Forderung, Wohnräume passgenau für alle dort lebenden Bewohner zu gestalten, nie so genau erklärt und hoffe, ein wenig mehr Licht ins Dunkel gebracht zu haben.
Solltest Du weitere Fragen zu diesem Thema haben, schreib sie mir in die Kommentart oder auf die Facebook-Seite. Ich freue mich, von Dir zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen