Dienstag, 10. Juni 2014

Checkliste: Wände streichen

Heute gibt es hier eine Checkliste.

Ich habe es häufig genug selbst erlebt, dass ich eine Wand streichen wollte und erstmal gefühlte zehn Kilometer wild durch die Gegend gelaufen bin, bis ich alles Nötige zusammengesammelt hatte. Da viele von Euch vermutlich das gleiche Problem haben, trage ich hier alle Utensilien zusammen, die Ihr zur Renovierung braucht. Außerdem stehen hier alle zu erledigenden Arbeitsschritte in der richtigen Reihenfolge. Ich gehe in diesem Text davon aus, dass eine eventuell vorhandene Tapete auf der Wand bleibt.

  • Als ertstes sollte klar sein, welcher Farbton auf die Wand kommt. Eine Hilfestellung zum Thema Farbtöne auswählen findet Ihr hier.
  • Danach wird der zu streichende Raum freigeräumt.
  • Habt Ihr alle Nägel aus den Wänden entfernt? Dazu funktioniert am besten eine Kneifzange.
  • Der Boden sollte gut abgedeckt werden. Dabei helfen Malerfolie oder alte Bettlaken oder Zeitungspapier.
  • Lichtschalter und Steckdosen abbauen mit einem isolierten Schraubendreher, auch Phasenprüfer genannt.
  • Fenster- und Türrahmen abkleben mit Malerkrepp (Papierklebeband).
  • Wollt Ihr einen weißen Streifen zur Decke hin haben? Wie das geht, seht Ihr hier.
  • Braucht Ihr eine Leiter oder seid Ihr groß genug, um die ganze Wand bearbeiten zu können?
  • Die Farbe sollte vor dem Streichen einmal gut aufgerührt werden, am besten mit einem Akkuschrauber und einem Rührquirl.
  • Um die Farbe auf die Wand zu streichen, benötigt Ihr eine Farbwalze und ein Gitter, um überschüssige Farbe aus der Farbwalze zu drücken. Denkt an kleine Pinsel. Damit könnt Ihr Ränder und schmale Streifen besser streichen als mit einer breiten Rolle.


Fangt mit dem Streichen an den Rändern der Flächen an und malt dann erst die Mitte zu. Reicht ein Anstrich? Um das beurteilen zu können, muss Eure Wand komplett getrocknet sein. Sollten dann noch Fehlstellen auf der Wand zu sehen sein, streicht ein zweites Mal. Das Ergebnis lohnt sich.

Zieht die Klebebänder von den Wänden, Türrahmen, Fensterrahmen oder wovon auch immer, bevor der Anstrich durchgetrocknet ist. Das verhindert Farbabplatzer.

Vergesst nicht, Euer Werkzeug zu reinigen. Am leichtesten klappt es unter fließendem Wasser.

Wenn alles getrocknet ist, könnt Ihr die Baustelle abräumen und den Raum wieder einräumen. Freut Euch über eure frischen Wandflächen und genießt ein Feierabendbier, -wein, -tee, wasauchimmer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen